Ablauf Informationen

Vor dem Shooting:

Planen Sie genug Zeit für den Tag des Shootings ein! Denn man kann nie wissen wie lange das Shooting dauert, mir ist es sehr wichtig das die Tiere keinem Zwang unterliegen und gern freiwillig mitarbeiten….und da kann schon mal eine Pause erforderlich sein.

Was für Vorstellungen haben Sie vom Shooting? Welche Bilder hätten Sie gern von Ihrem Vierbeiner? Bitte machen Sie sich darüber im Vorfeld einige Gedanken damit ich mich darauf einstellen kann. Wenn Sie dabei Hilfe benötigen, stehe ich Ihnen gern mit Rat und Tat zur Seite.

Wenn es sich um einen Ortsnahen Termin handelt (20km um Detmold) komme ich auch gern kostenfrei für ein Beratungsgespräch zu Ihnen und wir besprechen alles direkt vor Ort.

 

Das Model:

Um Ihr Tier am Shootingtag im rechten Licht erstrahlen zu lassen sollte das Tier ausgeruht, gesund und ordentlich herausgeputzt sein. Auch das ggf. benötigte Zaumzeug sollte auf Hochglanz gebracht werden. Im Sommer sollte Fliegenspray nicht Fehlen!!

Die Location:

Da ich meist Ortsfremd bin, bin ich auf Ihre Hilfe angewiesen…..

Schauen Sie sich in Ihrer Umgebung gut um und wählen Sie einen schönen Ort der keine/wenig störende Hintergründe hat. (Zäune, Häuser, Autos). Die Wiese für den Freilauf sollte eine ausgelassene Galoppade zulassen, jedoch auch nicht zu groß sein. Klären Sie bitte im Einzelfall ab, ob eine Erlaubnis zur Nutzung eingeholt werden muss. Bitte informieren Sie auf Reitanlagen die Stallkollegen frühzeitig über das bevorstehende Shooting, nur so lassen sich unnötige Ärgernisse vermeiden.

 

Die Helfer:

Bitte fragen Sie Freunde, Familie od. Bekannte (mind. 2) ob sie Ihnen als Animateur für den Shootingtag zur Verfügung stehen können. Wir benötigen für die Portraits und die Freilaufbilder helfende Hände die das Tier animieren.

Der Ablauf:

Die beste Tageszeit für ein Shooting ist im Sommer, der frühe Morgen oder späte Nachmittag. Im Winter kann auch gern ganztägig fotografiert werden.

Wir beginnen mit Porträtaufnahmen mit unterschiedlichen Hintergründen, dann folgen ggf. die Freilaufaufnahmen und erst im Anschluss ggf. Reitbilder (damit vermeiden wir Sattel und Trensenabdrücke auf den Fotos).

Vor dem Freilauf sollte das Pferd kurz „warm“ gemacht werden, um Verletzungen zu vermeiden.